Thüringer Konsolidierungsfonds für kleine und mittlere Unternehmen

Was wird gefördert

Das Förderprogramm "Thüringer Konsolidierungsfonds für kleine und mittlere Unternehmen" soll zur Stärkung und Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur in Thüringen beitragen. Mit den Darlehen aus dem Förderprogramm können Unternehmen unterstützt werden, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden.

Wer wird gefördert

Kleine und mittlere Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes mit Sitz oder Betriebsstätte in Thüringen.

Nicht antragsberechtigt sind:

- Unternehmen, die keine De-minimis-Beihilfen erhalten können (dazu zählen insbesondere die Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Fischerei und Aquakultur),

- Unternehmen, die Gegenstand eines Insolvenzverfahrens sind oder die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens erfüllen,


Voraussetzungen

  • Durch das Antrag stellende Unternehmen ist ein durch beauftragte Sachverständige geprüfter, tragfähiger Konsolidierungsplan vorzulegen, der eine dauerhafte Beseitigung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten und die Wiederherstellung der langfristigen Rentabilität des Unternehmens erwarten lässt.
  • Das Unternehmen muss aus eigenen Mitteln, Mitteln der Gesellschafter oder Fremdfinanzierung zu Marktbedingungen einen Beitrag zur Finanzierung leisten.

Wie viel wird gefördert

  • Der Höchstbetrag muss auf den Betrag begrenzt werden, der für die Konsolidierung des Unternehmens unbedingt notwendig ist; er soll im Regelfall 1 Mio. Euro nicht überschreiten.
  • Darlehenslaufzeit max. 10 Jahre, bis zu 2 Jahre tilgungsfrei,
  • Festzinssatz für die Gesamtlaufzeit
Konditionen:

  • Auszahlung: 100 %
  • Einzug Zinsen: monatlich
  • Einzug Tilgungsraten: monatlich nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit
  • Darlehen werden auf Basis der De-minimis-Verordnung gewährt
Download-Archiv:
Ältere Dateien, wie Richtlinien oder Darlehensbestimmungen zum Konsolidierungsfonds, haben wir für Sie in unserem Download-Archiv zusammengestellt.