Landesprogramm Tourismus (Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit im Thüringer Tourismus)

Im Landesprogramm Tourismus werden Zuwendungen für die Förderung digitaler touristischer Investitionsvorhaben, für Maßnahmen des herausragenden Tourismusmarketings und für Maßnahmen der Destinationsentwicklung gewährt.

    Förderprogrammdetails

    Wichtige Hinweise zur Antragstellung

    Für die Fördertatbestände  2.1 und 2.2 dieser Richtlinie ist bis zum 31. März , für Vorhaben nach 2.3 dieser Richtlinie bis zum 31. August eines jeweiligen Jahres vorab eine formlose Förderanfrage für eine mögliche Förderung im Folgejahr bei der Thüringer Aufbaubank zu stellen.

    Zwei wesentliche Kernpunkte eines jeden touristischen Produkts sind die Zielgruppenfokussierung und die Qualität. Bitte setzen Sie sich mit beiden Punkten gezielt auseinander.
    Hilfestellung bietet dabei die ErlebnisWerkstatt – ein digitaler Assistent für die touristische Produktentwicklung. Die ErlebnisWerkstatt finden Sie unter:

    www.erlebniswerkstatt.thueringen.tourismusnetzwerk.info

    Hier durchlaufen Sie bitte den Pfad „Ich habe eine Idee/ Ich habe ein Produkt“. Am Ende entsteht ein pdf-Dokument, welches Sie verpflichtend Ihrer Förderanfrage beifügen.

    Stellen Sie Ihre Anträge online und nutzen Sie hierfür unser Online-Portal! Bitte beachten Sie, dass eine Antragstellung erst möglich ist, wenn ein positives Votum über die Fördervoranfrage vorliegt. Durch die Portalnutzung sparen Sie Zeit und Sie können sich jederzeit über den aktuellen Stand Ihres Fördervorhabens informieren.

    Was wird gefördert

    Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit im Thüringer Tourismus werden folgende Maßnahmen gefördert:

    • digitale, zukunftsfähige und qualitativ hochwertige touristische Investitionsvorhaben, die dazu beitragen die Angebotsqualität vor Ort zu steigern und auf die zunehmenden individuellen Bedürfnisse der Gäste aus dem In- und Ausland abzielen,
    • Investitionsvorhaben zur Qualifizierung und einmaligen Umstellung digitaler Systeme auf die Thüringer Content Architektur Tourismus („ThüCAT-Start“),
    • touristische Marketingvorhaben mit besonderer überregionaler Wirksamkeit,
    • Maßnahmen der Destinationsentwicklung, die darauf abzielen, die Wettbewerbsfähigkeit der Destinationsmanagementorganisationen (DMO) zu stärken und die touristische Wertschöpfung in den Destinationen zu erhöhen,
    • Maßnahmen, die eine Entwicklung/Neuausrichtung der regionalen Tourismusorganisationen hin zu einer nachhaltigen, professionellen Organisationsstruktur und zu wettbewerbsfähigen DMO unterstützen.

    Nicht förderfähig sind:

    • Erwerb von Grundstücken und Immobilien
    • Beschaffung von Finanzierungsmitteln
    • Fahrzeuge, die für den Straßen- und Schienenverkehr zugelassen sind
    • Betriebs- und Instandhaltungsausgaben
    • Ersatzbeschaffungen von beweglichen Wirtschaftsgütern
    • Marketingaktivitäten, die unter die allgemein übliche Geschäftstätigkeit fallen wie z. B. Herstellung von Prospekten, Messebesuche, Anzeigenschaltungen etc. (Dies gilt ausdrücklich nicht für Veranstaltungen mit besonderer touristischer Bedeutung und Vorhaben nach 2.3 der Richtlinie.)
    • Eigenleistungen, Personalkosten der Vorhabenträger*in (Ausnahme Vorhaben nach 2.3 der Richtlinie)
    • Umsatzsteuer, sofern die*der Vorhabenträger*in vorsteuerabzugsberechtigt ist
    • Errichtung, Modernisierung oder Ausbau von Unterkünften und Gaststätten
    • Freizeitparks im Sinne von Artikel 55 Ziffer 3 AGVO
    • Vorhaben des Bundes und des Landes werden nicht gefördert.

    Wer wird gefördert

    Zuwendungsempfänger einer Förderung für Vorhaben nach 2.1 und 2.2 der Richtlinie können sein:

    • Gebietskörperschaften oder deren Zusammenschlüsse mit eigener Rechtsfähigkeit,
    • steuerbegünstige Körperschaften, deren Gemeinnützigkeit nach § 60a AO gesondert festgestellt wurde.

    Zuwendungsempfänger einer Förderung für Vorhaben nach 2.2 der Richtlinie und Vorhaben i.S. „ThüCAT-Start“ können weiterhin sein:

    • juristische Personen, wie Destinationsmanagement- (DMO) und regionale Tourismusorganisationen und im Bereich Kultur tätige Verbände, Vereine und Stiftungen sowie kommunale Tourismusgesellschaften.

    Zuwendungsempfänger einer Förderung für Vorhaben nach 2.3 der Richtlinie können sein:

    • Destinationsmanagementorganisationen (DMO), die vom für Tourismus zuständigen Ministerium als solche anerkannt sind,
    • regionale Tourismusorganisationen, die noch nicht als DMO anerkannt sind, dies jedoch nachweislich anstreben oder einen Organisationszusammenschluss mit einer anerkannten DMO planen.

    Voraussetzungen:

    Vorhaben nach 2.1 und 2.2 der Richtlinie:
    Von der*dem Vorhabenträger*in ist eine formlose Förderanfrage bis zum 31.03. bei der Thüringer Aufbaubank zu stellen, welche das Vorhaben und die Höhe der geplanten Gesamtkosten beschreibt sowie den Ausführungszeitraum benennt. Dabei ist darzustellen, wie die Wettbewerbsfähigkeit im Thüringer Tourismus nachhaltig verbessert werden soll.

    Vorhaben nach 2.3 der Richtlinie:
    Von der*dem Vorhabenträger*in ist eine formlose Förderanfrage bis zum 31.08. bei der Thüringer Aufbaubank zu stellen. Folgende Unterlagen sind dabei vorzulegen:

    • Nachweis über die Erfüllung der erforderlichen Grundvoraussetzungen nach 4.5 der Richtlinie für die Anerkennung als DMO bzw. Nachweis der bereits erfolgten Anerkennung, 
    • ausgefüllte Matrix zum Punktesystem der DMO-Förderung in der jeweils gültigen Fassung mit ausführlichen Stellungnahmen zu den enthaltenen Bewertungskriterien,
    • Haushalts- oder Budgetplan mit konkreten Aussagen zum voraussichtlichen Budget des Jahres, für welches DMO-Förderung beantragt werden soll, 
    • Projekt- bzw. Maßnahmenplan zur geplanten Verwendung der beantragten Förderung.

    Nach positiver Entscheidung wird das Antragsverfahren eröffnet und der*dem Träger*in die entsprechenden Antragsformulare zugestellt.

    Wie viel wird gefördert

    Vorhaben nach 2.1 und 2.2 der Richtlinie

    Die Zuwendung wird als Projektförderung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses im Wege der Anteilsfinanzierung aus Mitteln des Freistaates Thüringen gewährt.

    • der Fördersatz beträgt in der Regel 60 Prozent der förderfähigen Ausgaben
    • in Ausnahmefällen kann ein höherer Fördersatz von bis zu 75 Prozent der förderfähigen Ausgaben gewährt werden.
    • für Vorhaben gilt eine Höchstförderung pro Vorhaben von
      • 250.000 EUR (Investitionsvorhaben nach 2.1 der Richtlinie)
      • 100.000 EUR (Marketingvorhaben nach 2.2 der Richtlinie)

    Vorhaben i.S. „ThüCAT-Start“

    Die Zuwendung wird als Projektförderung im Wege der Festbetragsfinanzierung in Höhe von 7.500 EUR aus Mitteln des Freistaates Thüringen gewährt.

    Vorhaben nach 2.3 der Richtlinie (DMO)

    Die Zuwendung erfolgt als Projektförderung im Wege der Festbetragsfinanzierung. Fördersatz und Förderhöhe richten sich nach der erreichten Punktzahl i.S. des „Punktesystems für die Förderung von DMO in Thüringen“ in der jeweils gültigen Fassung.

    Regionale Tourismusorganisationen, die noch nicht als DMO anerkannt sind, erhalten eine Anreizförderung von 25.000 EUR pro Jahr längstens bis zum 31.12.2022.

    Weitere Programme

    Gemeinschaftsaufgabe 'Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur' (GRW) Teil II - Wirtschaftsnahe Infrastruktur (Tourismus)

    Gemeinschaftsaufgabe 'Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur' (GRW) Teil II - Wirtschaftsnahe Infrastruktur (Tourismus)

    Zuschuss
    Förderzweck (1)
    • Infrastrukturförderung
    Zielgruppe (1)
    • Kommunen / Zweckverband
    Kundenbetreuung der Thüringer Aufbaubank (im Bild zu sehen ist das fünfköpfige Beratungsteam).
    Kontakt

    Wie können wir weiterhelfen?

    TAB-ZENTRALE: 0361 / 7447 - 0