31.05.2022

Thüringer Kommunalmonitor 2022: Start der Befragung

Zum vierten Mal sind Städte, Gemeinden und Landkreise aufgefordert ihre Belange und Bedarfe im Rahmen des Thüringer Kommunalmonitors anzugeben. Die Studie wird im Auftrag der Thüringer Aufbaubank seit 2019 durchgeführt, um Haushaltslage, Investitionstätigkeiten und Fördermittelbedarfe der Kommunen zu erheben. Daneben werden im Kommunalmonitor auch Themen wie Digitalisierung, Wohnraum, Nachhaltigkeit und soziale Infrastruktur abgebildet. In diesem Jahr sind auch die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, die Zinswende sowie steigende Energie- und Baupreise die bestimmenden Themen für die kommunale Befragung.

Die Ergebnisse der letzten drei Jahre haben gezeigt, dass einerseits ein großer Investitionsbedarf auf allen Ebenen besteht, andererseits fehlen neben finanziellen Mitteln auch personelle Ressourcen, um die notwendigen Investitionen zu initiieren und umzusetzen. Im vergangenen Jahr ist die Beteiligung von 84 Kommunen in 2020 auf 95 angestiegen. Die letzte Ausgabe des Kommunalmonitors wurde zudem in politischen Gremien, wie dem Unterausschuss Kommunaler Finanzausgleich, vorgestellt. Dies zeigt, dass die Ergebnisse wahrgenommen und auch von politischen Entscheidungsträger*innen aufgenommen werden.

Mit der Durchführung und Auswertung des Thüringer Kommunalmonitors ist das unabhängige Institut aproxima - Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung Weimar mbH beauftragt. Der Fragebogen kann bis zum 15. Juli 2022 beantwortet werden. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2023 veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

aria-label="Kommunalberatung" Kommunalberatung

Kommunalberatung

Erfahren Sie mehr über die Beratungsunterstützung der TAB für Kommunen.

aria-label="Kommunalmonitor 2021" Kommunalmonitor 2021

Kommunalmonitor 2021

Lesen Sie die Ergebnisse des Kommunalmonitors aus dem Jahr 2021.

aria-label="Förderangebote" Förderangebote

Förderangebote

Alle Fördermöglichkeiten für öffentliche Einrichtungen auf einem Blick.

Das fünfköpfige Team der Unternehmenskommunikation
Kontakt