Thüringer Aufbaubank Bilanz 2016: Thüringens Förderbedarf weiter auf sehr hohem Niveau

TAB Medieninformationen : Geschäftsergebnis 2016

  • In der Wirtschaftsförderung die Volumina verdoppelt.
  • Jahresüberschuss von rund 3 Millionen Euro erwirtschaftet.
  • TAB feiert 25jähriges Bestehen

Die Thüringer Aufbaubank (TAB) hat im vergangenen Jahr insgesamt 3.401 Projekte mit einem Fördervolumen von einer Milliarde Euro zugesagt.
Das sind 9 Prozent mehr Volumina als im Vorjahr.

Im Bereich der Wirtschaftsförderung verdoppelte die TAB im Jahr 2016 fast ihre Fördervolumina und Zusagen auf 394 Millionen Euro und 1581 Zusagen (Vorjahr:218,11 Millionen Euro und 871 Zusagen). „Trotz einer generell spürbaren Investitionszurückhaltung zeigt dieses Ergebnis, dass die Wirtschaftsförderinstrumente in Thüringen die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden treffen und die TAB zusätzliche Wachstumsimpulse für die thüringische Wirtschaft geben kann“, erklärt Matthias Wierlacher, Vorstandsvorsitzender der Thüringer Aufbaubank. „Der Erfolg ist auf die direkte Ansprache der Bestandsunternehmen durch unsere Kundencenter vor Ort, aber auch auf spezielle Produkte zurückzuführen, die insbesondere auf die breite Masse von Klein- und Kleinstunternehmen zugeschnitten sind.“

Neu entwickelte Darlehensprogramme ergänzen diese Breitenförderung: ob derGuW Thüringen-Kredit, der sich nach seiner Markteinführung auf 8 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr verdreifacht hat, oder das Bürgschaftsprogramm für die Landwirtschaft.

Im Jahr 2016 konnte die TAB ihr Finanzierungsvolumen bei den Kommunalfinanzierungen auf hohem Niveau halten: trotz etwas geringerer Anzahl von 115 Darlehensgeschäften (Vorjahr: 123 Auszahlungen) erhöhte sich das Kreditvolumen auf 231,42 Millionen Euro (Vorjahr: 174,25 Millionen Euro).

Im Bereich der Finanzierung von Wohnraum verzeichnete die TAB in 2016 einen deutlichen Rückgang. Entgegen dem imposanten Bauboom verpuffte im letzten Jahr der Fördereffekt im Niedrigzinsumfeld. Die Thüringer Aufbaubank geht aber aufgrund der aktuell angepassten Programme von einer Steigerung im Neugeschäft aus.

Mit einem Jahresüberschuss von rund 2,9 Millionen Euro liegt das Ergebnis der Thüringer Aufbaubank bei einer Bilanzsumme von rund 4 Milliarden Euro auf dem guten Niveau des letzten Jahres. „Trotz unveränderter Niedrigzinsphase, noch höheren aufsichtsrechtlichen Anforderungen und inmitten eines schwierigen Bankenumfeldes konnten wir den erfolgreichen Kurs der letzten Jahre halten“, so Vorstand Michael Schneider. Die TAB erwartet auch in 2017 ein stabiles Neugeschäft.

Beteiligungsmanagement

Im Geschäftsjahr 2016 der bm|t beteiligungsmanagement thüringen GmbH (bm|t) – eine 100prozentige Tochter der TAB – flossen knapp 17 Millionen aus den von ihr verwalteten Fonds in Thüringer Unternehmen für Innovationen und wirtschaftliches Wachstum. Diese Beteiligungen haben in dem von der bm|t aufgebauten und intensiv betreuten Investorennetzwerk eine Signalwirkung, so dass private in- und ausländische Investoren (Business Angels) und Venture Capital-Gesellschaften im selben Jahr weitere 45 Millionen bei innovativen Thüringer Unternehmen aus dem Portfolio der bm|t platzierten.

Das von der bm|t und den privaten Investoren eingesetzte Kapital von insgesamt 62 Millionen Euro verteilte sich im Jahr 2016 auf knapp 20 Thüringer Unternehmen, von denen sich rund die Hälfte in der Start-Up-Phase befindet.

Diese beeindruckende Zahl stellt nicht nur das höchste Investitionsvolumen seit der Gründung der bm|t im Jahr 2003 dar, sondern ist zugleich auch ein Beweis dafür, wie attraktiv und wachstumsstark die aktuell über 40 innovativen Unternehmen aus dem bm|t-Portfolio für Investoren sind. Unter den bundesweit 50 TOP Start ups des Jahres 2016 werden drei Unternehmen aus Thüringen mit einer bm|t-Beteiligung genannt.

25 Jahre TAB

Am 21. Juli 1992 wurde die Thüringer Aufbaubank gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 25jähriges Bestehen. Gestartet mit einem einzigen Förderprogramm „Gemeinschaftsaufgabe“ (heute GRW: Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur) – steuert und betreut die Bank heute knapp 50 Förderprogramme. Die TAB konnte seit der Neugründung des Landes mehr als 83.000 Förderbescheide mit rund 19,2 Milliarden Euro fördern und damit Investitionen in Höhe von 45 Milliarden Euro ermöglichen.

Auch in der aktuellen Förderperiode (bis 2020) wird Thüringens Förderbank die Unternehmen, Landwirtschaft, Kommunen und Menschen im Freistaat mit ihrem breiten Portfolio der Wirtschafts-, Infrastruktur-, Wohnungsbau- und Arbeitsförderung bestmöglich unterstützen und die Attraktivität des Standorts stärken.

Das Geschäftsmodell der Thüringer Aufbaubank zielt auf ein hohes Maß an eigener Wirtschaftlichkeit ab, aber die vielfältige und den Bedürfnissen angepasste Bereitstellung von Förderprodukten steht im Vordergrund. „Manchmal gibt es Wichtigeres als Renditen und Prozente: nämlich die Gründer, Unternehmer, Hausbesitzer, Landwirte oder Bürgermeister, die eine Vision haben. Diese setzen wir gemeinsam um – für mehr Familie, für eine bessere Umwelt, für mehr Innovationen und für mehr Arbeitsplätze“, bilanziert Matthias Wierlacher. „Dafür steht uns eine Palette an Darlehen, Zuschüssen, Beteiligungen und Bürgschaften zur Verfügung.“