Klares Wasser für Ilmenau - mit kombinierten TAB-Produkten!

Klares Wasser für Ilmenau

Klares Wasser für Ilmenau - mit kombinierten TAB-Produkten!

Sauberes Wasser ist eine Grundlage für hohe Lebensqualität. Bei der Sicherstellung einer durchgehend hohen Wasserqualität kommt den kommunalen Kläranlagen eine entscheidende Bedeutung zu. In Ilmenau konnte die bereits seit 1992 im Einsatz befindliche Anlage, die als Übergangslösung ausgebaut und betrieben wurde, dieser Bedeutung nicht mehr gerecht werden.

Neubau unausweichlich

Ein Ersatzneubau der bestehenden Kläranlage war unausweichlich. Die neue Kläranlage ist für die Abwasserreinigung sowohl für Ilmenau als auch der angeschlossenen Ortsteile Roda, Unterpörlitz, Oberpörlitz, Heyda und Manebach zuständig und unabdingbar. Die im Rahmen einer Studie ermittelte Ausbaukapazität von 38.400 EW verdeutlicht, wie viele Bewohner direkt von der neuen Anlage profitieren.

Besondere Anforderungen

Da während der gesamten Bauzeit natürlich einerseits der Reinigungsbetrieb der Kläranlage aufrechterhalten werden sollte und andererseits auch die Vorgaben bezüglich der Abwasserreinigung erfüllt werden müssen, entschied man sich für eine Bauvariante mit Vorklärung und getrennter anaerober Schlammstabilisierung. Dies stellte sich auch unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz als sinnvolle Lösung heraus, da die Energiekosten der Anlagen somit reduziert werden können. Der Neubau umfasst neben der Erweiterung der mechanischen und biologischen Stufe auch den Neubau aller damit verbundenen Gebäude. Die dazu bewilligten Fördermittel konnten im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Vorhaben der Abwasserentsorgung (gefördert durch das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz) durch die Aufbaubank bereitgestellt werden.

Besondere Lösungen

Für die Sicherstellung des Baus kam der Aufbaubank eine besondere Beratungsrolle zu. Über die Kombination verschiedener Produkte aus dem TAB-Portfolio konnte das Projekt umfassend abgesichert werden. Neben dem Zuschuss in Höhe von 5,7 Mio EUR aus Landesmitteln des Freistaates Thüringen (Haushaltstitel der Abwasserabgabe) wurde der Eigenanteil mit einem günstigen Kommunalkredit finanziert. Dabei kamen die günstigen Refinanzierungsmittel der Europäischen Investitionsbank zum Einsatz. Darüber hinaus ist es gelungen, mit einer Zinsbindung bis zum Laufzeitende Kalkulationssicherheit zu schaffen, da somit Zinsänderungsrisiken vermieden werden. Dieser bereichsübergreifende Ansatz einer ganzheitlichen Kundenberatung sichert nicht nur sauberes Wasser in Ilmenau, sondern unterstützt vielfältige Vorhaben in Thüringen.

Ein Blick hinter die Kulissen

Nachdem Ende September 2015 de Bau begann, wurden zunächst große Teilbereiche rückgebaut und abgerissen. Für den Hochbauteil des neuen Betriebsgebäudes konnte dann bereits Anfang Mai 2016 Richtfest gefeiert werden. Mit dem Besuch der Baustelle kann sich nun die Abteilung Infrastrukturförderung ein aktuelles Bild des Fortgangs der Bauarbeiten machen. Geplant ist es, das Projekt bis Ende 2017 abzuschließen.


gefördert durch

Logo TMUEN