13.10.2021

Thüringer Aufbaubank und Landesenergieagentur ThEGA kooperieren für mehr Nachhaltigkeit bei Bauprojekten in Thüringer Kommunen

  • Thüringer Aufbaubank (TAB) und ThEGA arbeiten in der Investitionsberatung für Thüringer Kommunen zusammen
  • TAB hilft bei Wirtschaftlichkeitsberechnung und Bedarfsanalyse, ThEGA prüft auf Klimafolgen und energetische Potenziale
  • Vergrößerung der Kita in Gebesee steht als erstes gemeinsames Projekt vor dem Abschluss
  • Thüringer Aufbaubank (TAB) und ThEGA arbeiten in der Investitionsberatung für Thüringer Kommunen zusammen TAB hilft bei Wirtschaftlichkeitsberechnung und Bedarfsanalyse, ThEGA prüft auf Klimafolgen und energetische Potenziale Vergrößerung der Kita in Gebesee steht als erstes gemeinsames Projekt vor dem Abschluss

Der Gebäudebereich ist für etwa 30 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich, weswegen energieeffiziente Gebäude ein wichtiger Schlüssel für wirksamen Klimaschutz sind. Die Thüringer Aufbaubank (TAB) und die Landesenergieagentur ThEGA setzen sich deswegen dafür ein, dass bei kommunalen Bauprojekten Umweltaspekte berücksichtigt werden. Im Rahmen der Investitionsberatung für Kommunen ermittelt die ThEGA, welche ökologischen Auswirkungen verschiedene Bauvarianten haben und welche energetischen Verbesserungen möglich sind. Mit dem Beratungsangebot unterstützt die TAB Thüringer Kommunen in der Frühphase eines Investitionsprojektes. Die Förderbank analysiert den Bedarf, die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit geplanter Maßnahmen, damit die Kommune auf dieser Grundlage die wirtschaftlichste Umsetzung der Maßnahmen auf den Weg bringen kann. Die Kommunalberatung wird finanziert durch die Europäische Union sowie das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales. Gefördert werden Thüringer Städte, Gemeinden und Landkreise.

Kindergarten Gebesee als erstes gemeinsames Projekt

Das erste Projekt der Kooperation zwischen TAB und ThEGA ist der Kindergarten in Gebesee im Landkreis Sömmerda. Für die Kita mit 108 Plätzen ist bis Ende 2025 eine Vergrößerung notwendig, weil die Einrichtung die Flächenanforderungen gemäß Thüringer Kindergartengesetz nicht erfüllt. Mittels einer Bedarfsanalyse hat die TAB berechnet, wie viele Plätze die Stadt in ihrer Kita langfristig benötigt. Im zweiten Schritt haben die Kommunalexperten der Aufbaubank mit den Vertreter*innen der Kommune verschiedene Erweiterungsvarianten auf ihre Machbarkeit geprüft und zwei Optionen als wirtschaftlich umsetzbar ermittelt: die Sanierung und Erweiterung des bestehenden Gebäudes sowie einen Neubau.

Mit ihrem Energieeffizienz-Know-how im Gebäudebereich hat die ThEGA diese Varianten auf ihre ökologischen Folgen untersucht. Das Berechnen von Verbrauchswerten und Treibhausgasemissionen für die beiden baulichen Varianten und die gebäudetechnische Ausstattung ermöglichen es, in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung auch die Auswirkungen auf das Klima abzubilden und bei der Investitionsentscheidung zu berücksichtigen. Der Abschlussbericht zeigt, dass ein zweigeschossiger Neubau für die Stadt Gebesee die kostengünstigste Variante ist und 30 Prozent weniger Energie verbraucht als ein eingeschossiges Gebäude. Zusätzlich wird eine Holzbaukonstruktion empfohlen, da die Lebenszykluskosten und Treibhausgasemissionen geringer sind als bei einem Mauerwerk.

Lebensbedingungen verbessern, Klimaschutz mitdenken

„Wir als Aufbaubank wollen mit unserem Know-How und unseren finanziellen Lösungen dazu beitragen, überall im Freistaat gute Lebensbedingungen zu schaffen“, so der Vorstandsvorsitzende der TAB, Matthias Wierlacher. „Mit unserer Investitionsberatung unterstützen wir Thüringer Kommunen bei der Initiierung von Bauprojekten und helfen bei der Planung und Entwicklung sinnvoller Umsetzungsvarianten, gerade wenn entsprechende Ressourcen in den Kommunen fehlen.“

„Mit dem Projektbericht erhält die Stadt eine praxisnahe Grundlage, um die Zukunft der Kinderbetreuung in Gebesee sicherzustellen und sich entsprechende Fördergelder zu sichern“, sagt ThEGA-Geschäftsführer Professor Dieter Sell. „Gleichzeitig kommen wir unserer Verantwortung für künftige Generationen nach: Wir denken den Klimaschutz bei kommunalen Investitionsprojekten gleich mit. Wir als ThEGA freuen uns, dass wir durch die Kooperation mit der Thüringer Aufbaubank unseren Beitrag dazu leisten können.“

Über die Thüringer Aufbaubank (TAB)

Für den Freistaat Thüringen hat die Bank zahlreiche Aufgaben zur Stärkung des Standortes Thüringen in der Wirtschafts-, Wohnungsbau und Infrastrukturförderung sowie für Landwirtschaft als auch Naturschutz übernommen. Im besonderen Fokus: Stärkung des Wirtschaftsstandortes Thüringen durch nachhaltige Investitionen in zukunftsträchtige Unternehmen, Projekte und moderne Infrastruktur sowie Schaffung und Sicherung wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze. Das Produktspektrum der Thüringer Aufbaubank umfasst Zuschüsse und Beratung für Investitionen, Finanzierung von Technologieprojekten, Bürgschaften, zinsverbilligte Kredite und Beteiligungskapital.

Über die Landesenergieagentur ThEGA

Die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) ist die Landesenergieagentur des Freistaates Thüringen. Sie ist das Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien, Energie- und Ressourceneffizienz, nachhaltige Mobilität, kommunalen Klimaschutz und klimaneutrale Landesliegenschaften. Die ThEGA informiert und berät Thüringer Unternehmen, Kommunen, Bürger und Politik. Sie trägt zum Gelingen der energie- und klimapolitischen Ziele Thüringens bei und bringt Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen. Die ThEGA agiert markt- und anbieterneutral. Mehr Informationen: www.thega.de

Maret Montavon
Kontakt

Wie können wir weiterhelfen?

TAB-ZENTRALE: 0361 / 7447 - 0
Nach oben