26.11.2020

bm|t Startup rooom gewinnt beim Innovationspreis Thüringen 2020

Die Gewinner*innen des „XXIII. Innovationspreis Thüringen“ stehen fest: Am 25. November 2020 wurden bei der digitalen Gala sechs Innovator*innen ausgezeichnet. Mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro gehört der Thüringer Preis zu dem am höchsten dotierten Wettbewerben in diesem Bereich in Deutschland. Ausgezeichnet wurde auch die rooom AG, ein Start-up aus dem Portfolio unserer Beteiligungstochter bm|t

„Die Preisträger und die Einreichungen beim diesjährigen Innovationspreis zeigen einmal mehr, wie herausragend Thüringer Unternehmen im Technologiebereich sind“, betont Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Trotz widriger Umstände wird geforscht und entwickelt und nicht zuletzt, um sich mit Innovationen selbst eine Zukunft zu schaffen. Manchmal entstehen Innovationen aber auch spontan, um einer Krise mit neuen Lösungen zu begegnen.“ Das zeigen etwa die Einreichung einer virtuellen Plattform für Events der rooom AG oder die Oberflächendesinfektion mit UV-Licht der Firma BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH. „Mit cleveren Produkten sichern die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit durch langfristige Forschung oder kurzfristige, an Kundenbedürfnisse angepasste Entwicklungen“, fasst Tiefensee zusammen.

Als eine der bundesweit höchstdotierten Auszeichnungen in diesem Bereich wird der Innovationspreis Thüringen bereits zum 23. Mal vergeben. Der Preis würdigt die Innovationskraft von Unternehmen und soll zur Entwicklung neuer Produkte ermutigen. Er wird in den Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Digitales & Medien“ sowie „Licht & Leben“ vergeben. Mit dem „Sonderpreis für junge Unternehmen“ werden Start-up-Unternehmen unterstützt.

Für den Wettbewerb wurden trotz Corona-Krise insgesamt 85 Bewerbungen eingereicht, die in einem zweistufigen Verfahren von einer 18-köpfigen Jury gesichtet und bewertet wurden. Bei der Preisvergabe entscheidet die Jury nach Kriterien wie Innovationsgrad, unternehmerischer Leistung, Funktionalität, Gebrauchswert und wirtschaftlichem Erfolg. Außerdem müssen die Wettbewerbsbeiträge bereits auf dem Markt eingeführt sein oder in Kürze auf den Markt kommen und Aussicht auf eine erfolgreiche Etablierung haben. Weitere Voraussetzung ist, dass die vorgestellte Innovation überwiegend in Thüringen entwickelt und gefertigt wurde.

Preisträger*innen des Thüringer Innovationspreises 2020

  • Kategorie „TRADITION & ZUKUNFT“ (dotiert mit 20.000 Euro):

Jena-Optronik GmbH (Jena)
Hochgenauer Sternsensor ASTRO XP


Satelliten und Teleskope im Weltraum korrekt auszurichten, gehört zu den Voraussetzungen für künftige Innovationen und die Forschung. Die von der Jena-Optronik GmbH entwickelte neueste Generation für Sternsensoren ASTRO XP bietet eine Genauigkeit von 0,1 Bogensekunden und damit das Zehnfache des bisherigen Standards. Der neue Sternsensor erlaubt es, Satelliten in 800 Kilometern Entfernung auf 40 Zentimeter genau zu positionieren statt bisher auf vier Meter.

  • Kategorie „INDUSTRIE & MATERIAL“ (dotiert mit 20.000 Euro):

VACOM Vakuum Komponenten und Messtechnik GmbH (Großlöbichau)
NOVION® – Die umfassende Lösung zum Vakuummonitoring & zur Vakuumsteuerung

Computerchips werden im Vakuum, also im möglichst materiefreien Raum hergestellt. Die VACOM Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH hat aufsetzend auf eigener Grundlagenforschung das neuartige Messgerät NOVION entwickelt. Es bündelt die Funktion von vier Geräten zur Vakuum-Überwachung und -Steuerung in nur einem Sensor. Das kompakte Gerät – kaum größer als eine Wasserflasche – liefert deutlich schneller Messergebnisse als die bisherigen Systeme.

  • Kategorie „DIGITALES & MEDIEN“ (dotiert mit 20.000 Euro):

rooom AG (Jena)
EXPO-X, die Plattform für virtuelle und hybride Events


Aufgrund der starken weltweiten Einschränkungen während der Corona-Pandemie mussten viele Messen ausfallen. Die rooom AG aus Jena präsentiert zur rechten Zeit eine Alternative. EXPO-X verbindet die Vorzüge einer Messe mit jenen eines digitalen Treffens am Bildschirm. Die Internetplattform bietet ein virtuelles Veranstaltungsgelände, dreidimensionale Produktpräsentationen sowie eine Managementsoftware. EXPO-X bietet der Messe- und Tagungsbranche eine gelungene und zeitgemäße Brücke zwischen Präsenzveranstaltungen und virtuellen Treffen.

  • Kategorie „LICHT & LEBEN“ (dotiert mit 20.000 Euro):

SPACEOPTIX GmbH (Jena)
Freiformoptik für „New Space“ Anwendungen


Satelliten benötigen zur Orientierung, Beobachtung oder Kommunikation eine optische Einheit, die in klassischer Bauweise aus Glas oder einer Spezialkeramik besteht. Die SPACEOPTIX GmbH aus Jena setzt auf eine neu entwickelte Prozesskette, um Freiform-Optiken aus Metall herzustellen. Das am Fraunhofer-Institut für Optik und Feinmechanik erforschte Verfahren ist so flexibel, dass sowohl kleine, nur wenige Millimeter große Spiegel als auch solche mit 50 Zentimetern Breite herstellbar sind. Die Metallspiegel lassen sich in Serie günstiger fertigen als gleichwertige Alternativen und benötigen zudem weniger Platz – ein entscheidendes Kriterium bei den nur wenige Kubikdezimeter großen Satellitenkörpern.

  • „SONDERPREIS FÜR JUNGE UNTERNEHMEN“ (dotiert mit 20.000 Euro):

WTA TECHNOLOGIES GmbH (Gotha)

Mikroplastik, Medikamentenrückstände und andere Schadstoffe belasten zunehmend unser Wasser. Hier setzten die Ingenieure Carsten Bachert und Ralf Gülland an und gründeten im August 2017 die WTA TECHNOLOGIES GmbH. Gemeinsam mit Partner*innen entwickelten sie den Wasserfilter „Ultrafiltrationsmodul Hybrid“. Dank eines neuartigen Vlieses filtert die Innovation selbst kleinste nichtlösliche Stoffe aus dem Wasser. Die hochmoderne Fertigung bietet das Potenzial für deutliches internationales Wachstum.

  • ERNST-ABBE-PREIS FÜR INNOVATIVES UNTERNEHMERTUM (undotiert)

Cathrin Wilhelm,
Geschäftsführerin der BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH

Mit dem „Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum 2020“ wird Cathrin Wilhelm für ihre Verdienste um den Wirtschafts- und Technologiestandort Thüringen ausgezeichnet. Sie ist Geschäftsführerin der BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH. 2015 übernahm sie BINZ in schwierigen Zeiten und führte das Unternehmen mit großem Engagement und klaren Visionen für die Zukunft zu neuer Stärke. Erfolg sieht sie dabei nicht als Einzelleistung, sondern als bewusste Teamarbeit. Die BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH ist eines der führenden Unternehmen der Sonderfahrzeugbau-Branche. Es bietet Lösungen und Services rund um Rettung und Mobilität – ob Ambulanz, Feuerwehr, Polizei oder mobile Medizintechnik. 220 Mitarbeiter*innen arbeiten im Vollbetrieb, Tendenz steigend.

Bildquelle: Sascha Fromm, Funke Mediengruppe

Impressionen der Verleihung

Ein besonderer Abend mit ABSTAND, beeindruckenden Innovationen und glücklichen Preisträger*innen! Klicken Sie sich durch die Fotos oder genießen Sie noch einmal den aufgezeichneten Livestream der Gala. 

jetzt ansehen
Das fünfköpfige Team der Unternehmenskommunikation
Kontakt

Wie können wir weiterhelfen?

TAB-ZENTRALE: 0361 / 7447 - 0