Wohnungsbauförderung der Aufbaubank weiterhin nachgefragt

6 Millionen Euro Fördermittel für zweites Halbjahr

Erfurt. Die Programme der Thüringer Aufbaubank (TAB) zur Förderung der eigenen vier Wände werden auch in diesem Jahr gut nachgefragt: Bis 30.06.2013 beantragten Bürger des Freistaats Fördermittel in Höhe von 5,5 Millionen Euro aus den staatlichen Programmen im Eigenheimbereich. Mehr als 190 Darlehen vergab die TAB in diesem Zeitraum für diesen Zweck. Das heißt: Rund alle 24 Stunden wird mit Hilfe der Bank im Freistaat ein Eigenheim gebaut, gekauft oder modernisiert. Damit ist zum Halbjahr knapp die Hälfte des Jahreskontingents für 2013 belegt, für das zweite Halbjahr 2013 stehen noch rund 6 Millionen Euro an Fördermitteln für die Wohnraumförderung zur Verfügung.

Insgesamt investieren die Häuslebauer mit Hilfe des Freistaates Thüringen und der Aufbaubank rund 20 Mio. Euro – davon profitieren auch das Thüringer Handwerk und die Bauwirtschaft. Vermehrt wird in die Modernisierung der eigenen vier Wände investiert: Hier wurde ein Darlehensvolumen von rund 2,3 Mio. Euro erreicht. Bei der Modernisierungsförderung gibt es praktisch keine Einschränkungen. So können z.B. ein neues Dach, neue Fenster oder neue Elektroinstallationen finanziert werden.

"Die Nachfrage zeigt, dass die Thüringer Bürger die eigenen vier Wände zu schätzen wissen", sagt Michael Schneider, Vorstand der Thüringer Aufbaubank. "Es lohnt sich, die Fördermöglichkeiten zu prüfen, insbesondere, wenn historisch niedrige Zinsen weiteren Rückenwind geben", so Schneider weiter.

Die Förderdarlehen der Aufbaubank sind vor allem für Familien mit mittleren Einkommen bestimmt. Finanziert werden anteilig der Bau, Kauf oder die Modernisierung der eigenen vier Wände. In der Bauförderung finanziert die Bank 50.000 Euro und ergänzt so die Finanzierung der Banken und Sparkassen. Bei Modernisierungen liegt der maximale Darlehensbetrag bei 75.000 Euro bzw. 80 Prozent der Kosten.

Für Rückfragen:
Olaf Rühmeier
Pressesprecher
(0361) 7447 - 268