TAB: In schwierigem Umfeld gut behauptet

Nr. 4/03 vom 12. Juni 2003

Hohe Nachfrage nach Investitionsförderung
TAB: IN SCHWIERIGEM UMFELD GUT BEHAUPTET

Verhalten positiv beurteilt die Thüringer Aufbaubank die Entwicklung in diesem Geschäftsjahr. Nach Angaben der TAB-Vorstände Matthias Wierlacher und Lutz Brüggmann erhöhte sich das Betriebsergebnis der Bank im ersten Quartal 2003 im Vergleich zum durchschnittlichen Quartalsergebnis 2002 von 575.000 Euro auf 1,6 Millionen Euro. Allerdings seien hier Sondereinflüsse wirksam geworden, so dass das Ergebnis nicht einfach auf das Jahr hochgerechnet werden könne.

"Wir haben uns in einem schwierigen Umfeld gut behauptet. Wir peilen in diesem Jahr ein Ergebnis wie 2002 an", sagte der TAB-Vorstandsvorsitzende Matthias Wierlacher auf der Bilanzpressekonferenz der Bank. Im vergangenen Jahr hatte der Jahresüberschuss der TAB 4,2 Millionen Euro betragen (2001: 2,3 Millionen Euro). Auch zukünftig werde die Bank die Kosten weiter senken und ihre Organisation optimieren. Durch ein Kostensenkungsprogramm hatte die Aufbaubank 2002 ihre Personal- und Verwaltungsaufwendungen um 1,5 Millionen Euro reduziert.

Investitionszuschüsse nachgefragt

Das Fördergeschäft entwickelt sich nach TAB-Angaben in diesem Jahr differenziert. Einer hohen Nachfrage nach Investitionszuschüssen steht eine verhaltene Nachfrage nach Förderkrediten im Förderprogramm Gründungs- und Wachstumsfinanzierung (GuW) gegenüber. Bis Ende Mai bewilligte Thüringens Förderbank in der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GA) bereits Investitionszuschüsse über 147 Millionen Euro. Auch im kleineren Landesinvestitionsprogramm (LIP), das sich vor allem an Existenzgründer, Handelsunternehmen und das Handwerk wendet, verlief die Entwicklung mit Bewilligungen über 4 Millionen Euro positiv.

Das zugesagte Darlehensvolumen im GuW-Programm sank im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel auf 25 Millionen Euro. Der Grund liegt nach TAB-Angaben im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Die Deutsche Ausgleichsbank und die Thüringer Aufbaubank, die das Programm gemeinsam betreuen, haben deshalb im April die Förderbedingungen angepasst. In der Wohnungsbauförderung hat die Thüringer Aufbaubank bis Ende Mai bereits Kreditbewilligungen über 51 Millionen Euro bearbeitet, im Vorjahreszeitraum waren es erst 16 Millionen Euro.

Wachstum im Geschäftsjahr 2002

Im Geschäftsjahr 2002 ist die Thüringer Aufbaubank weiter gewachsen. Die Bilanzsumme der Thüringer Förderbank erhöhte sich im Vergleich zu 2001 um 14 Prozent auf 1,753 Milliarden Euro, das Geschäftsvolumen um neun Prozent auf 2 Milliarden Euro. Bilanzsumme und Geschäftsvolumen stiegen damit stärker als 2001.

Ausschlaggebend für das Wachstum war das Neugeschäft in der Wohnungsbau- und Wirtschaftsförderung. Das haftende Eigenkapital der Bank erhöhte sich von 57 auf 92 Millionen Euro. Auf das gezeichnete Kapital in Höhe von 66 Millionen Euro wird an die Anteilseigner eine Ausschüttung von 4,5 Prozent (2,99 Millionen Euro) geleistet.

Insgesamt bewilligte die Thüringer Aufbaubank im Geschäftsjahr 2002 Fördermittel über rund 632 Millionen Euro. Etwa 5.000 Unternehmer, Freiberufler und Kunden der Wohnungsbauförderung erhielten einen Förderbescheid der Thüringer Aufbaubank. Mit den Zuschüssen und Krediten im Rahmen der Wirtschaftsförderung werden nach Angaben der Unternehmen 4.700 Arbeitsplätze neu geschaffen und Investitionen über 1,4 Milliarden Euro angeschoben.

Das Geschäftsvolumen der Wohnungsbauförderung erhöhte sich von 1,0 auf 1,1 Milliarden Euro. Mit den im Jahr 2003 zugesagten Wohnungsbaufördermitteln werden etwa 7.300 Wohnungen saniert und modernisiert.

Die Thüringer Aufbaubank ist die Förderbank des Freistaates Thüringen. Die Anteile halten der Freistaat und die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die TAB arbeitet wettbewerbsneutral mit Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Kreditinstituten sowie in der Wohnungsbauförderung auch mit Direktkunden zusammen. Seit Gründung der Bank im Jahr 1992 wurden etwa 65.000 Förderbescheide bearbeitet und über acht Milliarden Euro in den Förderprogrammen der Wirtschafts- und Wohnungsbauförderung bewilligt.

Mit diesen Fördermitteln, die zum Großteil an den Thüringer Mittelstand flossen, wurden im Freistaat Investitionen von mehr als 28 Milliarden Euro angeschoben.

THÜRINGER AUFBAUBANK
Michael Klughardt, Pressesprecher
Tel.: 0361 / 7447 - 268