Modellprojekt für Infrastrukturfinanzierung: EIB und Landesförderbankennetzwerk unterzeichnen Rahmendarlehen über 400 Mio. Euro

Nr. 6/11 vom 17. Juni 2011

Modellprojekt für Infrastrukturfinanzierung: EIB und Landesförderbankennetzwerk unterzeichnen Rahmendarlehen über 400 Mio. Euro

Berlin. Für Investitionen in die öffentliche Infrastruktur stellen die Europäische Investitionsbank (EIB) und fünf Landesförderbanken - darunter die Thüringer Aufbaubank - ein Rahmendarlehen von 400 Mio. Euro bereit. Eine entsprechende Vereinbarung haben heute die EIB und PartnerRegio, ein Netzwerk von Förderbanken, in Berlin unterzeichnet.

Die Finanzierungen sind für Infrastrukturprojekte bestimmt, die durch die Beschaffungsvariante Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) gebaut und betrieben werden. Finanziert werden können z.B. Schulen, Kindertagesstätten, Sporteinrichtungen oder die Infrastruktur im Gesundheitsbereich.

„Wir bündeln unsere Kräfte, damit wir den Kommunen in unseren Bundesländern für Investitionen in die Infrastruktur besonders attraktive Angebote machen können“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Thüringer Aufbaubank Matthias Wierlacher. Die Laufzeit der einzelnen Darlehen beträgt bis zu 30 Jahre; durch die günstige Refinanzierung über die EIB sind die Konditionen für die Kunden besonders attraktiv. Der Anteil der Thüringer Aufbaubank beträgt 40 Mio. Euro; er kann bei Bedarf aus den Kontingenten der Partnerbanken aufgestockt werden.

Mitglieder des Netzwerks PartnerRegio sind die Investitionsbank Brandenburg, die Investitionsbank Schleswig-Holstein, die NRW. Bank, die Wirtschafts- und Strukturbank Hessen und die Thüringer Aufbaubank.

Die Thüringer Aufbaubank hat bisher ÖPP-Projekte über 52 Mio. Euro mitfinanziert. Dazu zählen z.B. die Sanierung des Sprachengymnasiums Schnepfenthal, die Sanierung des Sportgymnasiums Jena und die Riethsporthalle in Erfurt.

Michael Klughardt
Pressesprecher
Tel. +49 361 7447 268