Wohnraumförderung - Mietwohnraum - Innenstadtstabilisierungsprogramm (ISSP), Programmjahre 2016 bis 2018

Was wird gefördert

ISSP Header

Mit diesem Förderprogramm sollen Anreize geschaffen werden, durch Schaffung von Mietwohnungen die Thüringer Innenstädte als Wohnstandorte wieder zu beleben. Gefördert wird der Bau von Miet- und Genossenschaftswohnungen in besonderen Gebietskulissen auf Grundstücken, die aus städtebaulichen oder wohnungswirtschaftlichen Gründen für den Mietwohnungsbau geeignet sind.

Gefördert wird die Schaffung von Wohnraum durch

  • Neubau
  • Umbau (Ausbau) oder Erweiterung bestehender Gebäude
Das sind die Voraussetzungen

  • das Grundstück muss in einem Sanierungsgebiet (§ 142 BauGB), einem Erhaltungsgebiet (§ 172 BauGB) oder in einem Kerngebiet (§ 7 BauNVO) liegen oder
  • das Grundstück ist ein Recyclinggrundstück, welches aus Abrissmaßnahmen des Wohnungsmarktstabilisierungsprogramms oder des Stadtumbauprogramms entstanden ist und für den Neubau von Mietwohnungen vorgesehen ist oder
  • das Grundstück ist aus städtebaulichen oder wohnungswirtschaftlichen Gründen für den Mietwohnungsbau geeignet
  • der zu schaffende Wohnraum ist für Wohnungssuchende, deren Gesamteinkommen die Einkommensgrenzen des § 10 ThürWoFG nicht übersteigt.
Fördergrundsätze

  • Das Baudarlehen kann bis zu 80 % der Gesamtkosten in Anspruch genommen werden.
  • Eigenleistungen i. d. R. mind. 20 % der Gesamtkosten (in besonders begründeten Fällen, z. B. Baudenkmäler, auch geringere Eigenleistung, jedoch mind. 10 %).
  • In die Aufwands- und Ertragsberechnung kann eine Eigenkapitalverzinsung und ein Mietausfallwagnis in Höhe von jeweils max. 2 % einbezogen werden.
Sie haben weitere Fragen?
Bitte sprechen Sie mit Robert Werner oder Roland Erdtmann - Sie beraten Sie gern weiter!
Robert Werner - 0361 7447- 441
Roland Erdtmann - 0361 7447 - 121


Wer wird gefördert

Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts als Eigentümer oder sonstige Verfügungsberechtigte der zu fördernden Mietwohnungen.

Ihren Darlehensantrag stellen Sie beim Thüringer Landesverwaltungsamt.
Antragsformulare und weitere Informationsdokumente erhalten im Antragsverzeichnis des Thüringer Landesverwaltungsamtes

Hinweis: Die Baumaßnahme darf grundsätzlich erst nach Bewilligung der Fördermittel begonnen werden.

Jetzt Antrag herunterladen


Wie viel wird gefördert

Konditionen
Förderhöhe Das Baudarlehen (Anteilsfinanzierung) beträgt je nach dem örtlichen Kostenniveau und den Verhältnissen des Einzelfalls bis zu 80 % der förderfähigen Kosten.
Zins
  • für die Dauer der Belegungsbindung bis 31.10.2032 zinsfrei
  • ab 01.11.2032 bis Laufzeitende jährlich 3 % p.a.
Tilgung ab 01.11.2018 jährlich 2 % p.a.
Verwaltungskosten
  • einmalig: 1,5 %
  • laufend: 0,5 % p.a. bis 30.04.2036
  • 0,25 % p.a. ab 01.05.2036 für das Bewilligungsjahr 2017
weitere Konditionen:
  • dingliche Sicherung an rangbereiter Stelle
  • Belegungsbindung bis 31.10.2031 (Ausnahme: Sanierungs-/Erhaltungs-/Kerngebiet)
  • Mietpreisbindung bis 31.10.2031
  • Eigenleistung i. d. R. mind. 20 % der Gesamtkosten (in besonders begründeten Fällen, z. B. für Baudenkmäler, 10 % der Gesamtkosten)
Antragsvordrucke sind im Internet unter
http://www.thueringen.de/th3/tlvwa/antraege/ erhältlich.

Jetzt Antrag herunterladen

Hinweis: Die Baumaßnahme darf grundsätzlich erst nach Bewilligung der Fördermittel begonnen werden. Details und weitere Erläuterungen finden Sie in der Förderrichtlinie Innenstadtstabilisisierungsprogramm ISSP