WBF – Stützungsprogramm des Thüringer Weinbaus

Hinweis

Die Einreichung von Förderanträgen ist in der laufenden Förderperiode bis 2020 nicht möglich.

Was wird gefördert

Gefördert werden Investitionen von Weinbauunternehmen, die Rebflächen in Thüringen bewirtschaften.

Investitionsschwerpunkte sind dabei die Vermarktung und die Kellerwirtschaft.

Ziele des Programms:

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Erhöhung des Wertschöpfungspotentials durch:

  • Verbesserung der Vermarktungsmöglichkeiten
  • Ausbau hochwertiger Weine
  • Erhöhung der Ressourceneffizienz

Förderfähige Ausgaben:

  • Errichtung oder Modernisierung von Verkaufs- und Präsentationseinrichtungen
  • Investitionen in technische Anlagen und Geräte incl. Computersoftware im Bereich Logistik und Vermarktung
  • Förderung von Aufwendungen für Ingenieurleistungen sowie für Beratung, Betreuung von Investitionen, den Erwerb von Patentrechten und Lizenzen bis zu einem Höchstsatz von 12 % des zuwendungsfähigen Investitionsvolumens
  • Anschaffung von Holzfässern (Mindestnutzungsdauer 5 Jahre)
  • Investitionen im Bereich der Kellerwirtschaft

Ersatzbeschaffungen sind nicht zuwendungsfähig.

Ansprechpartner
Thüringer Aufbaubank
Bereich Agrarförderung, Infrastruktur, Umwelt
Abteilung Agrarförderung
Gorkistr. 9
99084 Erfurt

Bärbel Beetz und Team
Email: baerbel.beetz@aufbaubank.de Tel. 0361/7447-181

Wer wird gefördert

Zuwendungsempfänger sind natürliche und juristische Personen des Privatrechts und des öffentlichen Rechts, die Rebflächen im Bundesland Thüringen bewirtschaften.

Die zu fördernde Vermarktungseinrichtung befindet sich in Thüringen.

Der Antragsteller erreicht die gem. § 1 Abs. 2 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte (ALG) genannte Mindestflächengröße von 2 ha.

Weiterhin müssen mindestens 4 Punkte bei der Erfüllung der zusätzlichen Anforderungen nach Anlage 7 des Antrages zum Stützungsprogramm erzielt werden.

Wie viel wird gefördert

Das Mindestinvestitionsvolumen beträgt 10.000,00 EUR.

Die zuwendungsfähigen Ausgaben werden anteilig mit einem Zuschuss von bis zu 40 % gefördert.